Gründung der Stiftung

Gründung der Stiftung

Die geschichtsträchtige Stadt Eisenach ist reich an kulturhistorischen Traditionen. Hoch über der Stadt thront die altehrwürdige Wartburg, die als Unesco- Weltkulturerbe die Stadt weit über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt gemacht hat. Hier wirkte die heilige Elisabeth, Martin Luther übersetzte hier das neue Testament, Johann Sebastian Bach wurde in Eisenach geboren, aber auch Georg Philipp Telemann, Richard Wagner, Fritz Reuter oder Ernst Abbe wirkten hier und haben kulturhistorische Spuren hinterlassen.
Aber Eisenach ist auch eine Industriestadt. Seit über 115 Jahren werden am Fuße der Wartburg Autos gebaut.
Unter den Markennamen DIXI, BMW, EMW, IFA, WARTBURG und OPEL sind sie in aller Welt verbreitet und ein sichtbares Zeichen Eisenacher automobiler Tradition. Dies zu bewahren und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen ist die Aufgabe des Automobilmuseums -automobile welt eisenach.

Neben der Wartburg, dem Bachhaus und dem Lutherhaus betreibt die Stadt Eisenach noch 4 weitere städtische Museen, so dass die finanziellen Mittel, das gesamte Erbe in ganzer Breite zu erhalten schon immer sehr angespannt waren.
Bereits im Frühjahr 2006 befasste sich der Stadtrat mit der Zukunft des Automobilmuseums und fasste den Grundsatzbeschluss dies langfristig in eine Stiftung zu überführen um zur Finanzierung und Unterhalt auch andere Stifter zu gewinnen. Die Gründung einer kommunalen Stiftung gestaltete sich aber sehr schwierig und kam nicht voran.

Dem im Sommer 2006 gewählten Oberbürgermeister Matthias Doht lag die Geschichte des Eisenacher Automobilbaus besonders am Herzen. Stammte er doch selber aus einer alten Eisenacher Automobilbauerfamilie, die schon in dritter Generation im "Werk" arbeitete. Er ist selber diplomierter Ingenieur und arbeitet bis 1990 im Automobilwerk Eisenach als Konstrukteur.
So fasste OB Matthias Doht den Entschluss selber die Stiftung massiv anzuschieben. Zu seinem 50. Geburtstag am 3.Juli 2008 gab er einen großen privaten Empfang im Eisenacher Automobilmuseum und bat ausdrücklich alle geladenen Gäste auf Geschenke zu verzichten und stattdessen Geld für die Errichtung einer Automobilstiftung zu spenden. So kam die stolze Summe von 5000 € zusammen die fortan als Grundkapital der Stiftung galt. In seiner Eigenschaft als Stellv. Verwaltungsratsvorsitzender der Wartburgsparkasse konnte er den damaligen Vorstand überzeugen, dass die Wartburgsparkasse mit als Gründungsstifter zur Verfügung stand. Es ist das große Verdienst des damaligen Vorstandsvorsitzenden der Wartburgsparkasse Herrn Peter Bock, dass die Wartburgsparkasse nicht nur die Gründung aktiv mit begleitete, sondern im Laufe der Zeit zu einem zuverlässigen Partner und zum größten Stifter und Spender wurde.
Harald Weiß, OB Matthias Doht, Staatssekretär Bernhard Rieder (v.l.n.r.) Für die umfangreichen rechtlichen und verwaltungsmäßigen Vorarbeiten konnte Prof. Dr. Olaf Werner, der Direktor des Abbe-Instituts für Stiftungswesen an der Universität Jena zur aktiven Mitarbeit gewonnen werden. So konnten dann am 4. Juni 2009 der Gründungsvorstand mit Harald Weiß und Matthias Doht gemeinsam die Anerkennungsurkunde und den Genehmigungsbescheid der Stiftung Automobile Welt Eisenach im Thüringer Landtag vom Thüringer Innenstaatssekretär Bernhard Rieder in Empfang nehmen. (Foto)

Downloads

Gründungsdokument.pdf (65kb)