Aktuelles

Di 05.03.2013 16:30

Stiftung unterstützt den Appell des Verein der Freunde des Automobilbaus e.V.

Klaus Reißig, Vorsitzender des Vereins Freunde des Automobilbaus der Region e.V.Die Stiftung Automobile Welt Eisenach unterstützt gemeinsam mit dem Automobilbaumuseumsverein e.V. und dem Allegemeinen Wartburgfahrerclub Eisenach vollinhaltlich den Appell an die Eisenacher Stadträte des Vereins Freunde des Automobilbaus der Region e.V.
Der Vorstand dieses Vereins hatte sich mit einem offenen Brief an alle Eisenacher Stadtratsmitglieder und die Rathausspitze gewandt mit dem Anliegen, das schon lange schlummernde Bebauungplanverfahren für das ehemalige AWE-Gelände nun endlich zu einem positiven Abschluss zu bringen. Bekanntlich hat der Privatinvestor Föst (Opti-Möbelhaus-Gruppe) das gesamte Areal erworben und versucht dazu schon seit längerem Baurecht zur Einrichtung eines Möbelhauses im denkmalgeschützten Gebäude O 1 und zur Errichtung eines Möbelabholmarktes auf dem Freigelände zu erreichen.
Die Offenlage des 1. Bebauungsplanentwurfs war dazu im Februar 2012. Seit dem gab es offensichtlich keine weiteren Bewegungen seitens der Genehmigungsbehörde und des Stadtrates.

Der Brief hat folgenden Wortlaut:

Verein Freunde des Automobilbaus der Region e.V.
Offener Brief an die Stadträte und Mandatsträger der Stadt Eisenach

Das AWE-Haupttor, denkmalgeschütztes Symbol des Automobilbaues unserer Wartburgstadt Eisenach.

Sehr geehrtes ‚Mitglied des Stadtrates von Eisenach,

115 Jahre Automobilbau und 20 Jahre "Verein Freunde des Automobilbaues der Region Eisenach e.V." sind für uns Anlass zu einem öffentlichen Brief an die Stadträte von Eisenach.
Als wir uns gründeten waren wir die Heimstatt für viele ehemalige Angehörige des Automobilwerkes Eisenach. Gemeinsam mit der IG-Metall haben wir am Anfang unserer Gründung vielen Beschäftigten des abgewickelten AWE bei Rentenbescheiden, Abfindungen und anderen sozialen Problemen hilfreich mit Rat und Tat zur Seite gestanden. Parallel dazu stand und stehen die Heimatpflege und die Bewahrung der Eisenacher Automobiltradition im Vordergrund unserer Vereinsarbeit. Wir sind stolz, gemeinsam mit dem Automobilbaumuseumsverein und einigen Engagierten mit dazu beigetragen zu haben, dass nicht alle Gebäude auf dem AWE-Gelände den Abrissbaggern zum Opfer gefallen sind. So haben wir das 1996 sanierte, ehemalige Eingangstor des BMW-Flugmotorenwerkes aus dem Industriegelände "Dürrer Hof‘ das 1945 als AWE-Haupttor wieder aufgebaute wurde, als Vereinshaus übernommen. Bekanntermaßen ist dieses Gebäude als Einzeldenkmal ausgewiesen.

Es ist seitdem eine echte Begegnungsstätte für ehemalige Angehörige des AWE, der Bürger von Eisenach und darüber hinaus aller am Eisenacher Automobilbau interessierten Menschen.
Leider sind wir nur Mieter, weil die Stadt Eisenach trotz Vorkaufsrecht nicht in der Lage war, finanzielle Mittel für den Erwerb bereitzustellen. So wurde das denkmalgeschützte Haupttor gemeinsam mit dem Gebäude 05 (ehemalige Ostkantine) durch die Nachfolger der Treuhand (Bundesvermögensverwaltung in Suhl) an einen privaten Investor verkauft.
Als Verein "Freunde des Automobilbaues der Region Eisenach" kämpfen wir gemeinsam mit den Vereinen "Automobilbaumuseum Eisenach", dem "Allgemeinen Wartburgfahrerclub Eisenach" und der Stiftung, "Automobile Welt Eisenach" um die Erhaltung der Gebäude Haupttor und der ehemaligen Ostkantine 05 mit dem wertvollen Fundus von Automobilen.
Der Investor, die Immobiliengesellschaft Föst, hat beiden Vereinen als Mieter bisher sehr günstige Konditionen gewährt und hat zugesagt, unter bestimmten Bedingungen die beiden genannten Immobilien in die Stiftung einzubringen.

Die Firma Opti möchte auf dem bereits erworbenen Grundstück bauen. Das vom Stadtrat dazu beschlossene Bebauungsplanverfahren ist Ihnen hinreichend bekannt.
Wir sehen daher den Stadtrat in der Verantwortung, dem denkmalgeschützten Gebäude 01, im nördlichen Kernbereich der Stadt, auf dem ehemaligen AWE-Grundstück als Möbelhaus eine Perspektive zu geben.
Wir haben den Eindruck, dass die Stadträte über den Zustand vor Ort nicht umfassend informiert sind. Eine Besichtigung vor Ort wäre hilfreich. Dazu bieten wir Ihnen gerne jederzeit Unterstützung an.
Wir richten daher den dringenden Appell an alle Stadträte und Entscheidungsträger, das erforderliche Bebauungsplanverfahren zum Abschluss zu bringen und Baurecht für die Immobiliengesellschaft Föst (Opti) herzustellen.
Nur so kann aus unserer Sicht dem großen Areal mit allen denkmalgeschützten Gebäuden (O1, O2, O5 und Haupttor) eine Perspektive gegeben werden. Wir möchten vermeiden, dass hier in Eisenach solche Verhältnisse wie beim Schloss Reinhardtsbrunn eintreten.
Durch die bauliche Entwicklung des Gelände des ehemaligen AWE würde die Stadt aufgewertet und es könnte so ein würdiger Standort für die Erinnerung an die 115 jährige Geschichte des Automobilbaus mit dem Museum automobile welt und allen historischen Gebäuden in Eisenach sein.

Mit freundlichen Grüßen!
Verein "Freunde des Automobilbaues der Region Eisenach e. V."
Klaus Reißig

Dieser Appell wird inhaltlich getragen und unterstützt vom:
Verein " Automobilbaumuseum Eisenach e.V.
Wolfram Böhnhardt

Allgemeiner Wartburgfahrerclub Eisenach
Enrico Martin

Stiftung Automobile Welt Eisenach
Matthias Doht
Zurück...