Aktuelles

Di 24.11.2015 11:24

Motorräder im Automobilmuseum

v.l.n.r: Matthias Doht auf IFA MZ 125/2, Sven Lindig auf DKW SB 200, Wolfram Böhnhardt auf MZ 125/3, Manfred Lindig auf Jawa 354 (Foto: Jensen Zlotowicz)Im Obergeschoss des Museums automobile welt eisenach werden jetzt sechs Motorräder präsentiert, die eine Leihgabe der Eisenacher Familie Lindig sind. Dabei handelt es sich um Motorräder aus den frühen Nachkriegsjahren in der DDR. Damit soll bewusst die Rolle des Zweirades zur Breitenmotorisierung im Nachkriegsdeutschland dargestellt werden. So bildeten eben die Zweiräder vom Typ Awo und MZ, gemeinsam mit dem ostdeutschen "Traummotorrad" JAWA das Rückgrat der Breitenmotorisierung in der DDR. Die DDR war auf Grund der langen Auto-Wartezeiten und der Einkommenssituation mit 1,6 Mill. Zweirädern auf 17 Mill. Einwohnern das Land mit der höchsten Zweiraddichte. So wurden auch noch bis in die späten 1960er Jahre auf den ostdeutschen Straßen Vorkriegszweiräder bewegt, wie z.B. eine jetzt auch ausgestellte DKW aus dem Jahr 1934.
Manfred Lindig ist zusammen mit seinem Sohn Sven Lindig, dem Geschäftsführer der Fa. Lindig-Fördertechnik, schon seit Jahren ein großer Förderer und Sponsor des Eisenacher Automobilmuseums. So war er auch der Meinung, dass die Motorräder, die er einst selber in seiner Jugendzeit gefahren hat, im Automobilmuseum besser aufgehoben sind, wie in seiner Privatgarage. So finanzierte die Firma auch noch großzügig die gesamte Präsentation der Motorräder, von den Podesten, über die Schilder bis zum Sonnenschutz vor den Fenstern.
Gemeinsam mit dem Stellv. Stiftungsvorsitzenden Wolfram Böhnhardt, freute sich Stiftungsgeschäftsführer Matthias Doht über diese Bereicherung des Eisenacher Automobilmuseum. Damit hat das Museum jetzt eine weitere Attraktion, auch für die vielen Motorrad-Gruppen, die besonders in den Sommermonaten kommen.

(Zum Vergrößern des eingefügten Bildes bitte Doppelklick auf das Foto)

Die Eisenacher Lokalzeitungen berichteten über die Übergabe der Motorräder an das Automobilmuseum.
Den Presseartikel der Thüringer Allgemeinen können Sie hier ausführlich lesen:
Download...
Zurück...