Aktuelles

Sa 22.07.2017 10:50

Trafo-Haus wird zur Werbung für das Automobilmuseum

Nordseite mit Wartburg-Elektro-Droschke 1900Seit letzter Woche wirbt das Trafo-Haus am Ehrhardt-Platz für das Museum automobile welt eisenach. Der Eisenacher Graffiti-Künstler Max Kosta gestaltete darauf auf allen vier Seiten ein Kunstwerk, das eben auch ein Stück Eisenacher Fahrzeuggeschichte erzählt.
So ist auf der nördlichen Wand eine Wartburg-Elektro-Droschke aus dem Jahr 1900 dargestellt, die als erste eigene Fahrzeugentwicklung aus Eisenach gilt. Zwischen 1898 und 1902 fertigte man in Eisenach sieben verschiedene Wartburg-Fahrzeugtypen mit Elektromotor. Von der dargestellten Elektro-Droschke liefen nachweislich 18 als Taxis in Düsseldorf. Eine riesiger 76 V-Bleiakku unterhalb der Kutsche trieb einen 4,5 PS starken Elektromotor an, und damit konnten damals schon 40-70 km Fahrstrecke zurückgelegt werden.
Auf den anderen Seiten des Trafo-Haus sind als heutige aktuelle Elektrofahrzeuge ein Opel Ampera und ein BMW i 3 dargestellt, denen man auch schon vereinzelt im Stadtverkehr begegnen kann. Mit dem farbefrohen Anblick wurde ein Schandfleck mit illegalem Graffiti bewusst mit Graffiti-Kunst beseitigt. Damit hat Max Kosta auch ein Zeichen gesetzt, das Graffiti als Kunst eine Bereicherung im Stadtgebiet sein kann.
Finanziert hat dies die Eisenacher Versorgungs-Betriebe GmbH (evb), die als regionaler Energieversorger im Stadtgebiet von Eisenach heute schon das dichteste Netz von Aufladesäulen für moderne Elektrofahrzeuge in Thüringen betreibt.

(Zum Vergrößern der eingefügten Bilder bitte Doppelklick auf das Foto)
Zurück...